WordPress Datenbank-Fehler: [Expression #1 of ORDER BY clause is not in GROUP BY clause and contains nonaggregated column 'db_e5s8ytpkqx.wp_posts.post_date' which is not functionally dependent on columns in GROUP BY clause; this is incompatible with sql_mode=only_full_group_by]
SELECT YEAR(post_date) AS `year`, MONTH(post_date) AS `month`, count(ID) as posts FROM wp_posts WHERE post_type = 'post' AND post_status = 'publish' GROUP BY YEAR(post_date), MONTH(post_date) ORDER BY post_date DESC

Bundesendlauf in Bopfingen

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 16. Oktober 2015 um 19:29

Das diesjährige Finale aller Regionalklassen aus ganz Deutschland, wurde auf der Kartbahn in Bopfingen ausgetragen. Rundum eine tolle Veranstaltung und ein ganz großes Lob an den Veranstalter. Reibungslose Abläufe während der gesamten Veranstaltung bot man den Teilnehmern und sogar das Wetter hat an diesem Rennwochenende mitgespielt. Zuvor war ich noch nie an dieser Rennstrecke und muss doch sagen, das ich gefallen an Ihr gefunden habe. Runde um Runde, von Session zu Session verbesserte ich meine Rundenzeiten. Es kam der Zeitpunkt eine Entscheidung zu treffen, denn das Zeittraining stand an. Die besten 33 Piloten der Klasse X30 Junior aus ganz Deutschland gingen hier an den Start. Die Übersetzung sagte mir im Qualifying zu, jedoch lies der Gripp noch etwas zu wünschen übrig. Mit Platz 26 aus dem Zeittraining ging es dann ins erste Rennen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten konnte ich dann meine Pacefahren und ordentlich Boden gut machen. Das etwas turbulente erste Rennen konnte ich als zwanzigster über die Ziellinie retten. Der Start ins zweite Rennen ähnelte dem ersten. Es ist natürlich schwierig im Pult liegend, hinter Start/Ziel in der ersten rechts (Haarnadel) den gewonnen Boden zu verteidigen. Mir ist es dennoch geglückt und den nötigen Schwung konnte ich gerade noch so mit nehmen. Der Speed war da und und ich spürte da geht noch mehr. Mein Kart lag in den Kurven wie auf Schienen und auf der Geraden hatte ich die meisten Überholmanöver. Ganz nach meinem Geschmack und so hätte es ruhig weiter gehen können. Doch dann bereits in Runde 6 das “AUS” für mich. Wenige Meter vor mir kollidierten zwei Fahrer, der eine ging geradeaus in die Reifenstapel und der andere drehte sich so unglücklich auf der Strecke und blieb mittendrin quer stehen. Dies ereignete sich im Infield in einer Linkskurve. Nachdem ich das sah, blieben mir nur fünf Zehntel zum nachdenken und reagieren. Das war definitiv zu wenig Zeit und ich kollidierte im Renntempo mit dem stehenden Kart. Meine Lenkung ist durch den Crash ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden und ein weiterfahren unter Renntempo war nicht mehr möglich. Hiernach stellte ich mein Kart in der Box ab und war ziemlich enttäuscht. Mit der Tageswertung Platz 24 bin ich dennoch zufrieden und blicke zuversichtlich in die Zukunft.

WAKC 2015 in Schaafheim

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 16. September 2015 um 20:03

Das Rennwochenende hier in Schaafheim begann eigentlich ganz gut. Der Speed war da und die Abstimmungsarbeit am Trainingssamstag machten mir einen riesigen Spaß. Über Nacht von Samstag auf Sonntag hatte es geregnet und am Sonntagmorgen war die Rennstrecke halb nass, sowie halb trocken. Um mir die Regenreifen nicht zu ruinieren bin ich mit Slicks im freien Training gefahren. Es war eine gute Entscheidung, denn Teile der Strecke trockneten ab und somit wurden auch die Rundenzeiten immer besser. Der Himmel zog sich immer weiter zu und dennoch konnten wir das erste Rennen im trockenen absolvieren. Mit Platz 11 aus dem Qualifying, ging es dann ins erste Rennen. Ich erwischte einen sehr guten Start und konnte das Tempo der acht Piloten vor mir gut halten. Dann trat das ein was keiner haben möchte. Eine nachlassende Bremse ! Ich verlor Meter um Meter da mein Bremspunkt viel früher kam als bei den anderen. Dann noch ein Dreher vor Kurve zwei und drei weitere Piloten zogen an mir vorbei. Position dreizehn konnte ich noch über die Ziellinie retten und war ziemlich frustriert. In der Pause behoben wir den Schaden an der Bremse. Leichter Nieselregen trat kurz vor dem zweiten Rennen ein. Aber um Regenreifen auf zu ziehen, war die Strecke noch zu trocken. Alle Piloten starteten mit Slicks ins zweite Rennen. Der Start war wieder einmal grandios und bereits nach wenigen Metern konnte ich Boden gut machen. Vor mir nur noch acht Piloten und während man sich so im Rennen an die Witterungsverhältnisse anpasst, dann noch ein ganz euphorischer Gaststarter hinter mir im Nacken. Er hebelte mich nach wenigen Runden aus, so das ich in der Wiese landete und nicht mehr vorwärts kam. Ich musste aussteigen, mein Kart auf die Strecke ziehen und die Verfolgung aufnehmen. Allerdings war der Zug bereits abgefahren, denn weitere fünf Piloten nutzten die Gunst der Stunde und zogen an mir vorbei. C’est la vie oder wie sagt der Franzose und das Ende vom Lied Platz 16 von 18 Teilnehmern, war die Ausbeute in diesem zweiten Rennen. Mit Platz 14 der Tageswertung sind auch meine Träume sowie Punkte für die Meisterschaft geplatzt. Egal … das Rennwochenende habe ich für mich abgehakt und schaue bereits heute nach vorne, sowie auf mein nächstes Event.

WAKC 2015 auf dem Vogelsbergring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 26. August 2015 um 19:29

Momentan scheint es mir, das ich von Pech verfolgt bin. Die Speed war am gesamten Rennwochenende da, jedoch wurde ich in beiden Rennen während der Startphase in Unfälle verwickelt. Im freien Training am Sonntag morgen lag ich noch an 7. Position und da währe bestimmt noch was gegangen. Das Zeittraining absolvierte ich als dreizehnter, mit zu viel Grip. Im ersten Rennen nach Startphase und Rennunfall konnte ich nur noch hinterher fahren und den 14 Platz über die Ziellinie retten. Das zweite Rennen war vom Ablauf her wie das erste. Lediglich die Platzierung viel etwas besser aus. Platz zwölf und etwas zu lang übersetzt an diesem Rennwochenende, war das Ergebnis der harten Arbeit am Setup. Für den letzten Lauf in Schaafheim am 13. September habe ich mir vorgenommen noch mal alles zu geben. Mal schauen was geht, denn … besser  … geht immer !!!


WAKC 2015 auf dem Hunsrückring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 7. Juli 2015 um 18:36

Das Rennwochenende hier auf dem Hunsrückring in Hahn, war eine reine Hitzeschlacht und zugleich Herausforderung für alle Fahrer und deren Material. Guter Dinge und hoch motiviert bin ich in dieses Rennwochenende eingestiegen. Doch es lief nicht so gut wie erwartet. Die Hohen Temperaturen erschwerten mir die Entscheidung, das passende Setup zu finden. Im freien Training am Sonntag Morgen lag ich noch an Position 15 von 28 teilnehmenden Piloten. Dann der Rückschlag und das Erwachen mit Position 17 im Qualifying. Im ersten Rennen konnte ich ein paar Plätze während Starphase gut machen. Im Verlauf dessen und bedingt durch den Verkehr sortierte ich mich wieder auf Position 17 ein. Das zweite Rennen war um so spannender. Ich erwischte einen sehr guten Start und konnte direkt jede Menge Boden gut machen. Bereits nach der ersten Runde entschied der Rennleiter zum Rennabbruch. Zwei meiner Kontrahenten hatten einen derartigen Crash, das beide Kart`s nur noch für die Resteverwertung “Metall” übrig waren. Beide Fahrer hatten Glück und waren wohl auf. Nach ca.: 45 Minuten nahmen wir das Rennen wieder auf und starteten neu. In Anlehnung an das Reglement Startaufstellung für alle, wie das erzielte Ergebnis im Zeittraining. Also für mich wieder von Position 17. Beim Restart konnte ich wiederum ein sehr guten Start hinlegen und machte mich auf die Aufholjagt. Nach erfolgter Renndistanz konnte ich Platz 12 über die Ziellinie retten. Wichtige Punkte für die Meisterschaft erzielt und ein Stück näher an der Qualifikation Bundesendlauf. Ich freue mich auf das anstehende Event !

KCT Hahn 2015 Pfingstpokal

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 27. Mai 2015 um 20:47

Ein Rennwochenende zum abhaken ! Es lief zu beginn an alles nach Plan. Das richtige Setup habe ich gefunden und das spiegelte sich auch in den Rundenzeiten wieder. Im Qualifying belegte ich den 2. Platz, dicht hinter dem ersten Piloten. Uns trennten lediglich 5 Zehntel. Das erste Rennen war recht unspektakulär und sogar etwas Regen gab es zwischendurch. So ist es halt auf dem Hahn. Platz zwei aus dem ersten Rennen, war eine gute Ausgangsposition für das zweite. Im zweiten Rennen dann das Desaster. Noch während der Einführungsrunde begann es auf Start/Ziel an zu Regnen. Der Erste und ich haben dies in der Startphase etwas zu spät erkannt und rasten direkt in der ersten Rechtskurve hinter Start/Ziel in die Reifenstapel. Das war unser beider aus und wenige Zeit später entschied der Rennleiter, wegen stärker eintretendem Regen, das Rennen abzubrechen. Ein Restart erfolgte, jedoch ohne den ersten und mich. Schade das hätte ein erfolgreiches Rennwochenende werden können. Aber wie schon gesagt, abhaken und weiter nach vorn schauen.


WAKC 2015 auf dem Motodrom in Hagen

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 21. April 2015 um 18:22

Hier in Hagen verlief das Rennwochenende besser als ich dachte. Mein neues Chassis lies sich einfach abstimmen und lag gut in den Kurven. Es gab mir ein sicheres Gefühl. Die Trainings absolvierte ich mit passablen Rundenzeiten und freute mich auf die anstehenden Rennen. Am Renntag konnte ich noch mal zulegen, jedoch wurde ich im ersten Rennen leidtragender einer vor mir entstandenen Kollision zweier Mitstreiter. In den Top 10 gelegen, musste den beiden vor mir ausweichen und verlor wichtige Plätze. Hiernach nahm ich wieder Fahrt auf und kämpfte mich von Position 18 bis auf Position 10 vor. Mehr war nicht drin, da die Renndistanz absolviert war. Im zweiten Rennen konnte ich wiederum einen Zahn zulegen und den vierten Platz nach Hause fahren. Mit dem 7. Platz der Tageswertung war ich dennoch zufrieden und sah mich wiederum in den Top 10 der X30 Junioren.


WAKC 2015 auf dem Erftlandring / Kerpen

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 2. April 2015 um 19:32

Die Trainings zuvor liefen gut und vielversprechend. Jedoch ereilte mich an diesem Rennwochenende der Material und Pechteufel. Im Zeittraining nach vier Runden brach meine Achse in zwei Stücke. Im ersten Rennen riss meine Kette nach nur drei Runden. Das zweite Rennen lief unter nassen Bedingungen und bereits in der ersten Runde startete ich eine kleine Aufholjagt. Von Position 23 gestartet, konnte ich während der Renndistanz 10 Plätze gut machen. Der Einstand und die Erfahrung mit dem neuen Chassis an diesem Rennwochenende waren ok. Das Handling ist klasse und ich freue mich auf die noch folgenden Rennen.

Test und Einstellfahrt 2015 auf dem Erftlandring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 27. März 2015 um 20:15

Neues Chassis und mal schauen was geht !


Wintersport 2014 / 2015

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 22. Februar 2015 um 18:04

Februar 2015  Belgien – Dolhain


Positive Bilanz auch in 2014

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 9. November 2014 um 19:09

In diesem Jahr stellte ich mich erneut einer neuen Herausforderung. Es war meine erste Saison in der Klasse X30 Junior im Westdeutschen – ADAC – Kart – Cup. Zum Saisonstart war ich eher noch etwas zurückhaltend unterwegs, jedoch bereits mit dem zweiten Lauf des WAKC in Hagen, war ich mit der neuen Technik vertraut und wie gewohnt schnell. Im Verlauf der Saison war ich oft leidtragender in diversen Kollisionen, konnte mich aber am Ende noch auf dem dreizehnten Platz in der Meisterschaft bei den X30 Junioren etablieren. Beim Bundesendlauf in Templin musste ich mit einem Leihchassis an den Start gehen, da mein Zanardi beim letzten Unfall schwer beschädigt worden ist. Mit keinerlei Erfahrungswerten vom Leihchassis und geschweige denn einer geeigneten Übersetzung für die Rennstrecke in Templin, stand ich vor einer großen Aufgabe. Mit guten Starts in beiden Läufen konnte ich glänzen, jedoch und darüber hinaus war für mich nicht mehr drin. Die passende Übersetzung nicht gefunden und das Leihchassis nicht abgestimmt bekommen, war schon ein herber Rückschlag für mich und mein Team. Ein Lob an dieser Stelle für “ MS-Racing : Martin Suffa “ und mit Rückblick auf diese Saison 2014, blieb ich von Rennausfällen wegen „technischer Defekt“ oder gar „Materialschwäche“ gänzlich verschont. In 2015 möchte ich noch mal angreifen und freue mich bereits heute auf das nächste Event.


Finallauf WAKC 2014 in Liedolsheim

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 19. September 2014 um 20:18

Guter Dinge bin ich bereits Freitags angereist und freute mich auf den anstehenden Endspurt. Eine Menge Arbeit stand an, denn es hieß hier eine geeignete Übersetzung zu finden. Den Trainingssamstag nutzten wir, wie immer komplett, um das passende Setup ein zu stellen. Meine Rundenzeiten lagen bedingt durch das alte Chassis, eher im Mittelfeld, als in der Spitze. Sehr viel Pech hatte ich im ersten Rennen, den nach Kurve zwei hinter Start / Ziel war es bereits aus für mich. Einige Fahrer verkeilten sich in dieser Kurve, mich hat‘s dabei gedreht und eine Sekunde später fuhr mir ein weiterer Pilot halb übers Kart. Ich stieg aus, versuchte mein verkeiltes Kart vom anderen zu lösen und im nächsten den Motor zu Starten. Vergebens, denn wie wir später feststellten, war durch den Unfall unter dem Zündkerzenstecker die Zündkerze beschädigt. In der Pause lokalisierten wir mein Kart und das Ausmaß der defekte genauer. Das Chassis war derart beschädigt, allerdings ein Start im zweiten Rennen von großer Bedeutung ! Ich entschied “Starten”, denn Punkte mussten her, um sich für den Bundesendlauf in Templin zu qualifizieren. Den Schaden haben wir rechtzeitig in der verbleibenden Zeit behoben und waren 2 min vor Schließung im Vorstartbereich. Mann hatte mit mir gar nicht mehr gerechnet und das machte die Sache um so spannender ! Im zweiten Rennen startete ich als 23-er und letzter im Feld. Mit einem Superstart reihte ich mich kurzzeitig auf Position 12 ein. Doch das hielt nicht lange an, denn mein Kart war beinahe unfahrbar. Weiter auf Position 18 verfolgte ich den Piloten vor mir. In der vorletzten Runde konnte ich diesen noch überholen und mit einem guten Vorsprung Position 17 ins Ziel retten. Wichtige Punkte !


Die Hoffnung auf sichere Punkte geplatzt

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 23. August 2014 um 17:47

Den fünften und vorletzten Lauf des West Deutschen ADAC Kart Cup`s auf dem Vogelsbergring, hatte ich mir am vergangenen Wochenende auch anders vorgestellt. Auf mit einer meiner Lieblingsstrecken, lief es beim Freitagstraining im Nassen sehr gut. Mit abtrocknender Strecke am Samstag, viel mir die Wahl für die richtige Übersetzung recht schwer. Meine Rundenzeiten konnte ich im trockenen stetig verbessern, jedoch fehlten mir immer ein paar Zehntel zur Spitze. Das zwanzigköpfige Starterfeld war an diesem Rennwochenende hochkarätig besetzt und es galt, sich hier bestmöglich zu platzieren und besser als wie beim letzten Rennen in Hahn/Hunsrück ab zu schneiden. Im freien Training am Sonntagmorgen reite ich mich noch im Mittelfeld ein und war für den Augenblick zufrieden mit dem Setup. Das Blatt wendete sich aber mit dem Zeittraining und bedingt durch zu geringen Reifendruck, war nicht mehr als Position 16 zum Start in den ersten Lauf für mich drin. Meine Stärke sind die Starts. In beiden Rennen ging ich hochkonzentriert an den Start und zeigte, das auch in der langgezogenen Linkskurve hinter Start/Ziel, rechts überholt werden kann. Dies gelang mir in beiden Rennen und für wenige Runden fand ich mich in den Top 10. Allerdings war da ja noch die Übersetzung, die eigentlich passen sollte. Im ersten Rennen um so weniger, aber im zweiten Rennen um so besser, jedoch nicht perfekt. Die Tageswertung absolvierte ich mit dem vierzehnten Platz und war sichtlich enttäuscht. Wiederum ein Wochenende zum abhaken und vergessen. Dennoch freue ich mich bereits heute auf das anstehende Finale des WAKC am 13+14 September in Liedolsheim. Eine weitere Rennstrecke die mir liegt und die ich gerne fahre.


WAKC Hahn / Hunsrück 2014 mit bitterem Beigeschmack !

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 17. Juli 2014 um 19:58

Wetterkapriolen erschwerten mir am vergangenen Rennwochenende die Arbeit am Setup. Unter nassen Bedingungen und Mischverhältnissen sah alles noch sehr gut aus und ich konnte mich ziemlich weit vorne, gut behaupten. Der Rennsonntag blieb entgegen meinen Erwartungen trocken und verlief eher durchwachsen. Falsch orientiert und ständig in die verkehrte Richtung geschraubt. Das Ende vom Lied, ich war zu kurz Übersetzt unterwegs. Mit der Tageswertung Platz 15 bin ich nicht zufrieden und hoffe das es beim nächsten mal besser läuft. Ein Rennwochenende zum abhaken! Aber nichts desto trotz freue ich mich bereits heute auf das nächste Event.

Gestecktes Ziel Top10 bei den X30 Junioren erreicht

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 27. Mai 2014 um 21:58

Der zweite Saisonlauf des WAKC fand am vergangenen Wochenende in Hagen statt. Bei konstant schönem Wetter sahen die zahlreich erschienenen Zuschauer spannende und atemberaubende Rennen in allen Klassen. Für das ADAC Team Nordrhein ging ich auch dieses Mal in der Klasse X30 Junior an den Start. Verbessert habe ich mich über das gesamte Rennwochenende – stetig in Position und Rundenzeiten. Von den 22 angetretenen Piloten belegte ich am Sonntagmorgen im freien Training noch den 13. Platz. Im Zeittraining geriet ich immer wieder in den Verkehr, konnte mich allerdings noch bis Ende dieser Session auf Rang 11 einreihen. Mit einem etwas schlechteren Start, jedoch keinem Positionsverlust, ging ich ins erste Rennen. Leicht hat man es mir nicht gemacht und zu allem Pech wurde ich von einem Kontrahenten unter Gelb überholt. Den Streckenposten ist das leider nicht aufgefallen. Bedingt hierdurch konnte ich dann lediglich den neunten Platz über die Ziellinie retten. Das zweite Rennen war Adrenalin pur. Mir gelang ein guter Start und den Anschluss zu den vorausfahrenden wollte ich auf keinen Fall verpassen. Das Tempo der ersten drei Fahrer war enorm hoch und ein Überholen auf dieser Kartbahn ist, ohne ein gewisses Risiko einzugehen, fast unmöglich. Ich reihte mich im direkten Verfolgerfeld ein und konnte sogar die Pace mitgehen. Nach 18 Runden harter Arbeit am Lenkrad dann die wohlverdiente Zieldurchfahrt als sechster in dieser Klasse. Mein Kart hat im zweiten Rennen besser gelegen. Wenn die Strecke noch ein wenig breiter gewesen wäre, dann hätte ich die beiden Piloten vor mir noch eingeholt. Aber okay, mit Platz 8 der Tageswertung bin ich nach all dem zufrieden und für die Meisterschaft wichtige Punkte mit nach Hause nehmen können.


Lernphase beim WAKC-Auftakt 2014 auf dem Erftlandring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 30. April 2014 um 18:08

Nach einigen vorangegangenen Trainings in diesem Jahr, ging ich beim Westdeutschen ADAC Kart Cup am letzten Wochenende, für den ADAC Nordrhein in der Klasse X30 Junior an den Start. Auf meiner Heimstrecke, dem Erftlandring in Kerpen-Manheim, hatte ich mir eine Menge vorgenommen und auch erhofft. Den ganzen Freitag über, plagten mich Rückenschmerzen und die Ursache hierfür haben wir dann auch lokalisieren können. Den ersten Strich durch die Rechnung machte mir mein Kartsitz, denn es stellte sich heraus, das dieser einen ticken zu groß war. Am Trainingssamstag bauten wir erst einmal einen neuen Sitz ein und absolvierten hiernach noch einen Test. Die Session ergab; das der neue Sitz perfekt sitzt. Da es in der Nacht zum Sonntag ordentlich geregnet hatte, bauten wir morgens und noch vor dem freien Training, mein Zanardi komplett auf Regensetup um. Während des freien Trainings hatte ich noch leichtes übersteuern und kam somit lediglich auf Platz 23 von 33 gestarteten Teilnehmern. Durch weitere Veränderungen am Chassis, konnte ich im Qualifying noch etwas Zeit auf der Strecke finden und reite mich dann auf Position 15 ein. Durch einen Fehlstart im ersten Rennen war mein Wochenende bereits kaputt. So wie der Rennleiter abgebrochen hatte, hoben die vorausfahrenden Fahrer Ihre Hand; ich selbstverständlich auch. Allerdings war es dann schon zu spät, denn ich wurde von Hinten in die Wiese befördert. Dem Feld fuhr ich hinterher und konnte beinahe meine Startposition bis zur vereinbarten Linie einnehmen. Auf den letzten Metern bis dort hin, hinderten mich allerdings einige Fahrer daran und das finde ich unsportlich ! Denn das Reglement besagt hier etwas ganz anderes. Platz 20 konnte ich dennoch in diesem ersten Rennen über die Ziellinie retten. Im zweiten Rennen hatte ich einen sehr guten Start und konnte somit eine Menge Boden gut machen. Dann aber in Runde drei verhakte sich mein Kart mit einem anderen und wir beide landeten in der Wiese. Nach kurzem Kräfteakt zog ich mein Kart aus der Wiese und nahm das Rennen wieder auf. Mit einer Runde Rückstand und Position 26 nach Rennende, stellte ich mein Rennkart dann ziemlich frustriert ab.

Eine ganze Menge habe ich dazu gelernt und freue mich bereits heute auf das nächste Rennen am 25 Mai in Hagen.

Ehrung der Meister und Förderkandidaten 2013

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 26. Januar 2014 um 11:38

ADAC Nordrhein “Ehrung der Meister und Förderkandidaten 2013” im Maritim Hotel in Bonn. Es war ein besonders schöner Abend und über die Auszeichnung habe ich mich sehr gefreut . Danke !


Frohes neues Jahr 2014

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 1. Januar 2014 um 09:01

Ein frohes neues Jahr 2014 wünsche ich euch allen. Gesundheit, viel Glück und viele Erfolge.

Ich blicke auf ein erfolgreiches Motorsportjahr 2013 zurück und freue mich bereits heute auf das anstehende in 2014.

Mal schauen was geht, denn besser … geht immer !


Siegerehrung beim Motor–Sport–Club Eilendorf e.V.

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 1. Dezember 2013 um 11:00

Eine kleine zeittechnische Herausforderung für mich und das noch am gleichen Abend. Die Siegerehrung beim  Motor–Sport–Club Eilendorf. Mein Verein, meine Freunde und ein besonders schöner Abend mit einem hervorragendem Buffet. Was will man mehr ?
Danke !

msj – Siegerehrung auf der Motorshow Essen

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 1. Dezember 2013 um 09:56

Über die Einladung zur Siegerehrung des msj, der Motorsportjugend im Motorsport – Verband Nordrhein-Westfalen e.V. , habe ich mich sehr gefreut ! Auf der Motorshow Essen wurden wir geehrt und hierfür möchte ich mich noch einmal bedanken.

Platz 2 beim ADAC Kart Bundesendlauf

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 9. Oktober 2013 um 19:22

Das Finale der ADAC Regionalserien, bestehend aus  NAKC – OAKC – SAKC und WAKC, fand am vergangenen Wochenende auf der Kartrennstrecke in Liedolsheim statt. Die Hoffnung eines jeden Piloten ist groß, sich für diesen Bundesendlauf zu qualifizieren und dabei noch bestmöglich abzuschneiden. Ich ging in der Klasse World Formula an den Start und glänzte bereits am Donnerstag sowie Freitag unter trockenen Bedingungen mit einer guten Performance und sehr schnellen Rundenzeiten.  Am Samstagmorgen unter nassen Bedingungen habe ich noch eins oben drauf gelegt und bewies mit sagenhaften Rundenzeiten, dass ich mich mit zu den Favoriten an diesem Wochenende zählen kann.  Mit Platz 4 aus dem Qualifying ging es dann ins erste Rennen. Bereits nach der ersten Kurve hinter Start-Ziel eroberte ich mir mit einem grandiosen Start die zweite Position. Eine Runde später musste ich diese wieder abgeben und löste mich dennoch mit den beiden Führenden vom Verfolgerfeld ab.  Im zweiten Rennen am Sonntagmittag, und wieder einmal unter regnerischen Bedingungen, zeichnete sich die gleiche Startphase wie am Rennsamstag ab. An zweiter Position gelegen hieß es nun für mich, den Rhythmus finden und die schnellen Rundenzeiten halten. Die Zielflagge sah ich dann als glücklicher zweiter !

Mein Setup war nicht schlecht, da wäre bestimmt noch was gegangen, jedoch schien mir das Risiko, für diesen Schritt der Veränderung etwas zu groß. Mein Zanardi Kart habe ich über das gesamten Rennwochenende am Limit bewegt, es hat gut gelegen und mit dem Vizetitel bin ich persönlich zum jetzigen Zeitpunkt sehr zufrieden.


Saisonfinale WAKC auf dem Odenwaldring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 17. September 2013 um 22:21

Auf dem Odenwaldring in Schaafheim, der Finalveranstaltung des Westdeutschen-ADAC-Kart-Cup, hatte ich mir eigentlich eine Menge vorgenommen und auch anders vorgestellt. Unter regnerischen Trainingsbedingungen am Samstag machte es mir einen riesen Spaß, hier das Kart, und in allen sechs Sessionen, am Limit zu bewegen. Die Rundenzeiten waren perfekt, konkurrenzfähig und die Wetterbedingungen sowieso “ Meine Welt “.  Aber auch unter trockenen Bedingungen habe ich ein gutes Setup gefunden, was sich auch im Qualifying bestätigte.  Mit Platz drei ging es dann ins erste Rennen und mit einem Raketenstart war ich bereits nach der ersten Kurve zweiter. Das hielt nicht lange an, da meine Reifen noch nicht auf Temperatur waren. Der dritte Platz aus dem ersten Rennen war aber auch eine gute Ausgangsposition für das zweite. Im zweiten Rennen wieder ein Raketenstartdoch dann kurz vor der zweiten Kurve hinter Start/Ziel blockierte meine Bremse und zog mir das Heck herum. Ein Verfolger konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mir über die Hinterachse. Das Rennen habe ich wieder aufgenommen und bin mit krummer Hinterachse fertig gefahren. An das Mittelfeld kam ich noch heran, aber nicht vorbei. Platz 9 konnte ich in diesem zweiten Rennen noch über die Ziellinie retten und wichtige Meisterschaftspunkte mitnehmen. Mit Platz 5 der Tageswertung bin ich dennoch zufrieden, wenn ich bedenke, was mir alles an diesem Rennwochenende kaputt gegangen ist.

Egal… abhaken… denn ich freue mich bereits heute auf den Bundesendlauf am 5. und 6. Oktober in Liedolsheim. Und ob Sonne oder Regen, endlich mal wieder eine richtige Rennstrecke.


Podestplatz auf dem Odenwaldring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 20. August 2013 um 18:59

Der Odenwaldring in Schaafheim war am vergangenen Samstag Austragungsort des fünften Laufes zum KCT + DSW Pokal 2013. Bei Temperaturen von fast 30° C ist dies schon eine kleine Herausforderung für Fahrer und Material. Es gingen 16 verschiedene Klassen an den Start. Die Piloten lieferten dem zahlreich erschienenen Publikum sehenswerte Rennen. Von der langen Anfahrt ließ ich mich nicht abschrecken und ging für den Motor-Sport-Club Eilendorf und ADAC Nordrhein in der Klasse World Formula an den Start. Der stramme Zeitplan dieser Tagesveranstaltung erforderte, schnell ein gutes Setup zu finden. Gesagt, getan: So mischte ich bereits bei den freien Trainings vorne mit. Im Zeittraining habe ich an dritter Position mit einer Differenz von neun Hundertstel zum Ersten meine persönlich schnellste Runde gefahren. Das kurvenreiche Infield und die darauffolgende Start-Ziel-Gerade bieten nicht gerade viel Überholmöglichkeiten und erschweren somit auch die Strategie. In beiden Rennen konnte ich den beiden Führenden sehr gut folgen. Im zweiten Rennen wäre sogar noch mehr drin gewesen. Mein Kart war optimal eingestellt, aber überholen war heute nicht möglich. Die beiden Fahrer vor mir haben einfach keine Fehler und einen guten Job gemacht. Unterm Strich bin ich mit Platz drei in der Tageswertung hier und heute sehr zufrieden. In gut vier Wochen geht es zum letzten WAKC-Lauf auf dem Odenwaldring und wenn es nach mir geht, so könnte es auch mal regnen.


Westdeutscher ADAC Kart Cup auf dem Hunsrückring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 4. Juli 2013 um 21:21

Bereits in der ersten Session am Samstagmorgen und unter nassen Bedingungen hatte ich ein gutes Gefühl für das hier anstehende Rennwochenende. Mit abtrocknender Strecke stimmte der Speed und Abstimmung nach wie vor für diesen anspruchsvollen Kurs. Im freien Training am Sonntagmorgen konnte ich mich mit der vierten Position und mit nur drei Zehntel zum Erstplatzierten gut in dem 14köpfigen Starterfeld behaupten. Ins Qualifying startete ich mit neuen Reifen und hatte von da an keinen Grip mehr. Mehr als Startplatz 7 in diesem Zeittraining war fürs erste Rennen nicht drin. In beiden Rennen geplagt vom ewigen Rutschen und dennoch vorbildlichen Zweikämpfen, konnte ich diese mit Rang 5 und 6 über die Ziellinie retten. In der Summe brachte mir die Tageswertung den fünften Platz und wieder mal wichtige Meisterschaftspunkte an diesem Rennwochenende. Etwas enttäuscht aber dennoch optimistisch, möchte ich auf der letzten WAKC Veranstaltung am 15. September auf dem Odenwaldring in Schaafheim punkten und mein fahrerisches Können noch mal unter Beweis stellen. Ich freue mich.


Doppelsieg auf dem Hunsrückring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 18. Juni 2013 um 20:11

Der Hunsrückring, eine schöne, jedoch anspruchsvolle Kartrennstrecke für Fahrer und Material, war am vergangenem Samstag Schauplatz und Austragungsort zum KCT + DSW Pokal 2013. An dieser gut besuchten Veranstaltung ging ich für das ADAC Team Nordrhein und Motorsport Club Eilendorf in der Klasse World Formula an den Start. Der Zeitplan dieser Tagesveranstaltung war stramm gesteckt und es hieß hier, schnell das passende Setup für die doch trocken gebliebenen Bedingungen zu finden. Mit Platz zehn im ersten freien Training war für mich klar, dass die Strecke bereits über viel Grip verfügt. Im zweiten freien Training konnte ich eine deutliche Zeitverbesserung und Position vier für mich verbuchen. Dann doch das böse Erwachen: Mit Startposition acht aus dem Zeittraining ging es dann ins erste Rennen. Das erste Rennen war recht turbulent und mit einem guten Start konnte ich bereits in der ersten Runde Boden gut machen. Faire Überholmanöver sahen die Zuschauer und ich profitierte zudem von vorausfahrenden Piloten, die im Fight waren. Drei Runden vor der Zielflagge und an erster Position gelegen hieß es nur noch nach Hause fahren – gesagt, getan -. Im zweiten Rennen dann ein Start-Ziel-Sieg für mich und obendrein meine ersten Führungskilometer an der Spitze des Feldes. Es war spannend und natürlich auch Neuland für mich, hier einen Doppelsieg einzufahren. Nicht einfach und sogar ein hartes Stück Arbeit, einen Start-Ziel-Sieg fix zu machen. Ich bin überglücklich mit dem Ergebnis an diesem Renntag und freue mich auf den WAKC-Lauf am 30. Juni hier auf dem Hunsrückring.

Westdeutschen ADAC Kart Cup auf dem Saarlandring

geschrieben von
Notice: the_author_posts_link wurde mit einem Parameter oder Argument aufgerufen, der seit Version 2.1 veraltet ist! Es gibt jedoch keine alternative Möglichkeit. in /htdocs/wp-includes/functions.php on line 3323
admin am 5. Juni 2013 um 16:57

Bereits am Donnerstag sind wir angereist und ich habe dann im Anschluss mein Trainingsprogramm abgespult . Die nur knapp 750m lange Strecke gleicht dem Grand Prix Kurs von Monaco und verzeiht hier gnadenlos keine Fehler.  Am Sonntagmorgen, im freien Training, stellte ich mein Kart zufriedenstellend auf dem vierten Platz ab.  Mit einer Differenz von 0,350 sec. zur Bestzeit und auf Position fünf in diesem Qualifying ging es dann ins erste Rennen an diesem sonnigen Renntag.  In beiden Rennen gelang mir erneut ein Superstart und das war bereits die halbe Miete für den weiteren Rennverlauf. Der Spitze konnte ich mit meinem Setup gut folgen, jedoch Überholen war hier nicht drin.  Mit dem Ergebnis “Platz drei” der Tageswertung bin ich dennoch zufrieden, wenn man bedenkt, das ich mit gebrauchten Slicks gefahren bin. Am 29. und 30. Juni geht es auf den Hunsrückring. Da geht bestimmt noch was und ich freue mich bereits heute auf beide Rennen.